Wie du Selbstzweifeln begegnest und deine Motivation schnell wieder spürst

Manchmal gibt es diese Momente, in denen es knallt und du den Tag verwünschst, an dem du deinen Hund bekommen hast. Du fühlst dich traurig und elend, weil wieder genau das passiert ist, was du unbedingt vermeiden wolltest. Dein Frust, deine Hilflosigkeit und deine Wut sind groß. Leise klopfen auch schon die Selbstzweifel an. Einer nach dem anderen stellt sich vor bis es wie ein donnerndes Hämmern in deinem Kopf dröhnt:

Und als nächstes kommt der Impuls: Jetzt muss eine Lösung her! Du denkst, du brauchst sofort eine Trainingsstunde, ein neues Buch, eine neue Methode; du recherchierst im Internet, postest in der FB-Gruppe, … Denn offensichtlich bist du nicht auf dem richtigen Weg. Darum muss sich schnell wieder alles ändern.

STOPP!

An dieser Situation wird sich nie etwas ändern, wenn du nach Misserfolgen und Rückschlägen immer wieder im Außen die Bestätigung suchst, ob du auf dem richtigen Weg bist. Du kannst den Schmerz betäuben und die Zweifel beruhigen, aber langfristig befindest du dich auf einem Zick-Zack-Kurs. Die Suche nach neuen Methoden bringt dich immer weiter fort von dir und deinem Gefühl für deinen Hund.

Hast du nicht bereits einen guten Trainingsansatz gefunden, eine Hundetrainerin deines Vertrauens an der Hand, übst du nicht jeden Tag und weißt im Grunde was zu tun ist? Du hast es heute verpasst. Okay, es läuft seit gefühlt einer Woche nicht so gut und jetzt auch noch das. Das ist hart. Bloß schmeiß jetzt nicht alles über den Haufen!

 

Gib niemals auf! Du weißt nicht, wie nah du deinem Ziel bereits bist.

 

Soll ich dir was verraten? Bis vor kurzem dachte ich, diese Zweifel seien vorbei. Cosmo und ich sind auf einem super Weg. Da gibt’s nichts dran zu rütteln. Und dennoch stand ich heute mit Tränen in den Augen da und fühlte mich ertappt und an meinem wunden Punkt getroffen. Ja, es gibt ihn noch 😉 Doch es ist anders, denn ich weiß, warum ich tue, was ich tue. Ich habe mir mein Warum aufgeschrieben und nicht nur einen Grund, sondern 100 Gründe. Tatsächlich gibt es 100 Gründe schwarz auf weiß: Warum Cosmo da ist, er mich fordert und mich persönlich weiter bringt, warum ich mit ihm arbeite, warum ich mich für ihn entschieden habe, usw. Diese kraftvolle Methode Selbszweifeln zu begegnen und deine Motivation wieder zu spüren, möchte ich dir heute ans Herz legen.

Schreib sie auf:

100 Gründe, warum du tust, was du tust.

Kennst du dein Warum? Nicht dieses „Ich mag Hunde“-Warum, sondern dein ganz eigenes und innerstes Warum? Warum hast du dir einen Hund angeschafft? Was bedeutet dieser Schritt für dich? Fang an und schreib dir deine 100 Gründe auf. Das braucht etwas Zeit und du schaffst es sicher nicht in einer halben Stunde. Du kannst diese Liste auch z.B. in einer Woche jeden Abend nach und nach vervollständigen. Das nächste Mal, wenn die Zweifel anklopfen holst du dir diese Liste raus. Sie ist die Basis, dein stabiles Fundament, darauf kannst du dich in schwierigen Momenten stützen und dann in Ruhe entscheiden, ob ein Richtungswechsel tatsächlich angebracht ist 😉

Du hast dir deinen Hund nicht der Kindern zuliebe geholt oder deinem Lebensgefährten ein Geschenk gemacht, nicht weil deine Eltern immer einen Hund hatten, es Trend ist oder du damit gut aussiehst, nicht wegen des Sports und nicht wegen der Erfolge. Sondern weil es dein Weg ist!

Ich könnte mir vorstellen, dass es ein unglaublich wichtiger Moment für dich war. Eine sehr bewusste Entscheidung für dich und für deinen Weg mit Hund. Dass du in diesem Moment auch ganz klar warst, dass du das wolltest mit allem was dazu gehört und dass du die Kraft gespürt hast und die Sicherheit in dir. Das Vertrauen, das dieser Weg deiner ist. Spürst du, was ich meine?

 

Wenn du magst, dann schreibe mir, was deine wichtigste Motivation oder dein wichtigstes Warum ist. Ich bin schon sehr gespannt.

Bis bald und immer dran denken: Geh mutig und klar deinen Weg!

Unterschrift

 

Anna Meißner ist Strukturgeberin für Persönlichkeit & Entwicklung. Sie hilft Menschen, sich selbst auf die Spur zu kommen, um mutig und klar ihren Weg zu gehen.