… volles Vertrauen in dich selbst setzen.

8_volles Vertrauen in dich selbst setzen„Lass ihn doch laufen, der muss doch auch mal spielen.“

„Das würde ich ihm nicht erlauben!“

„Warum leinst du deinen Hund jetzt an?“

„Sei nicht zu streng mit deinem Hund!“

usw.

Sei es mit Hund oder ohne, es gibt sie immer wieder diese Situationen, in denen andere (oftmals dir nahestehende) Personen meinen, sie wüssten, was gut für dich ist. Hörst du auch manchmal gut gemeinte Ratschläge, ohne dass du danach gefragt hast? Vielleicht hat deine Zuhörerin aus deinen Erzählungen herausgehört, dass du dir gerade über eine Sache Gedanken machst und dir Klarheit wünschst – und schwupp, da bedient sie deine (unausgesprochene) Bitte nach Klarheit und am besten noch mit der Einleitung: „Es ist doch ganz einfach, du musst nur …“

[pullquote]Ratschläge sind auch Schläge 😉 [/pullquote]

Naja, von außen erscheint manches leichter und locker zu durchschauen. Die ein oder andere Situation haben wir ja auch schon gelöst und meinen, wir wüssten, wie es geht. Doch die Menschen sind unterschiedlich und jeder Weg zur eigenen Lösung sieht anders aus – manchmal nur ein bisschen, aber auf jeden Fall einen Tick anders.

Es funktioniert auch nur bedingt, den Weg einer anderen Person zu gehen. Natürlich kann man sich Wissen und Methoden aneignen, doch wie du innerlich da hin kommst, sie anzuwenden, das ist dein ganz persönlicher Weg. Wenn die Motivation bei der Anwendung oder Umsetzung schwindet, kann es sein, dass du gerade gegen dein Gefühl arbeitest. Das kannst du daran merken,

  • wenn du dich komisch fühlst und es gar nicht so genau greifen kannst.
  • wenn du dich über die Person ärgerst, die sagt, was du zu tun hast.
  • wenn du eine leise innere Stimme bermerkst, die sagt: „Aber, ich will das nicht so.“

Die Aussage der andere Person kann uns verunsichern, weil sie sich klar und einfach anhört. Vielleicht bist du noch nicht so weit und hast es für dich noch nicht entschieden. Genau dann fühlen sich die (Rat)Schläge am härtesten an, weil wir denken, wir wären kompliziert oder machen etwas falsch.

Wer kann schon in dich hineinschauen?

Wer kann am besten entscheiden, was gerade – JETZT – für dich passt. Das bist du ganz allein.

Wenn du wieder mal was zu hören bekommen hast, was dich aus dem Konzept bringt, dann kannst du mal Folgendes versuchen:

Mach dir klar, es gibt in diesem Zusammenhang weder RICHTIG noch FALSCH, es gibt weder HART noch WEICH, es gibt weder POSITIV noch NEGATIV. Die Lösung, die dir entspricht, darfst du auf einer bunten Blumenwiese suchen. Hier gibt es viele Facetten. Oder hast du schon mal eine schwarz-weiße Blumenwiese gesehen? Das Leben ist bunt und sucht sich kreative Wege. Du darfst deiner inneren Stimme vertrauen, du darfst dir volles Vertrauen schenken!

Wir haben oft Angst davor, andere zu verletzen oder vor den Kopf zu stoßen, wenn wir nach unserem Gefühl leben und auf einmal leuchten. Doch es passiert genau das Gegenteil: Wenn du dir volles Vertrauen schenkst, gibst du damit anderen durch dein Beispiel auch die Erlaubnis es zu tun. Du lebst es ihnen vor. Je mehr du dein Leuchten zeigst, um so mehr wirst du anderen die Angst nehmen, sich zurückzuhalten.

 

Anna Meißner ist Strukturgeberin für Persönlichkeit & Entwicklung. Sie hilft Menschen, sich selbst auf die Spur zu kommen, um mutig und klar ihren Weg zu gehen.