In dieser Podcastfolge spricht Anna Meißner mit Pauline Fiedel. Pauline hat sich mit 16 Jahren in den Kopf gesetzt, dass sie einen Hund braucht. Der Moment war von außen betrachtet, alles andere als günstig. Luna, die Hündin, die es wurde, dazu auch nicht der einfachste Hund. Beide mussten zusammen im Leben einige Hürden nehmen.
Es geht darum, wie die ursprüngliche Begeisterung für den Hund im Alltag untergeht, wenn der Fokus nur noch auf den Hundeproblemen liegt und wie man die positiven Gefühle und seine Motivation wieder finden kann.

Beruflich hat Pauline eine Achterbahnfahrt hinter sich. Das ändert sich erst, als sie die Ausbildung zur Tierheilpraktikerin beginnt. Aktuell studiert sie an der ATN Hundeverhalten und arbeitet parallel im Hundekindergarten Leipzig.
Sie träumt von einem Hundezentrum Mitteldeutschland und davon Strukturen für Hundehalter zu schaffen (Betreuung, Training, usw.), um Hunden und ihren Menschen bestmöglich helfen zu können. Schließlich – und da sind wir uns einig – braucht es in der Hundewelt mehr Miteinander unter Hundetrainern und weniger Ellbogen.

TL-28 Ein Hundezentrum für Mitteldeutschland – Interview mit Pauline Fiedel

Träume leben - Der Hund als Berufung

Mehr über Pauline Fiedel findest du hier