Inspiriert durch die Aussagen der bemerkenswerten Dr. Jane Goodall im Rahmen des Interviews zum Film #HUMAN hat Julia Wenderoth von miDoggy zu einer wundervollen Weihnachtsaktion aufgerufen.
Jane Godall spricht in diesem Video davon, was sie tun würde, hätte sie „magic power“. Sie erzählt, wie sie die Welt zu einer besseren Welt machen würde. Julias Idee war es nun, dass wir uns Gedanken machen, was wir mit „magic power“ anstellen würden. Diese Frage möchte ich in diesem Artikel gerne beantworten, denn das Video hat mich auch sehr berührt. Jane Godall ist mein großes Vorbild. Ihre Geschichte macht Mut, seinem Herzen zu folgen.

Jane Godall schaffte es, sich das Geld für die Reise nach Afrika zu sparen, obwohl sie in armen Verhältnissen aufwuchs. Sie ist als Frau nach Afrika gereist, obwohl das in ihrer Zeit unüblich war. Besonders bemerkenswert ist, dass sie wissenschaftlich gearbeitet, eine Doktorarbeit geschrieben und promoviert hat, obwohl sie nie studiert hat. Sie ist für mich ein lebendes Beispiel, dass es Wege gibt, die wir noch nicht sehen aber trotzdem gehen können.

Wenn ich „magic power“ hätte, dann würde ich eine Sache gerne ändern: Ich würde mehr Trost in die Welt bringen und Menschen zumindest ein wenig von ihren Ängsten nehmen. Ängste gibt es viel zu viele und sie halten uns davon ab, genau diese Wege, wie Jane sie gegangen ist, zu finden. Die Angst hält uns davon ab, unseren Weg zu gehen.

Da ist die Angst zu kurz zu kommen
Die Angst nicht gut genug zu sein
Die Angst be- und abgewertet zu werden
Die Angst Fehler zu machen
Die Angst verarscht zu werden
Die Angst zu verlieren
Die Angst zu scheitern
Die Angst Gefühle zu zeigen
Die Angst vor Konflikten
Die Angst sich verletzlich zu zeigen
Die Angst vor dem Chaos
Die Angst vor der Angst

Angst entsteht im Kopf. Sie bringt uns weg vom Gefühl. Aus Angst entsteht so viel Chaos in der Welt. Viele glauben daher, dass sie ihr Leben auf eine bestimmte Art leben müssten. Vielleicht weil sie sich noch nicht trauen, zu sagen, was sie denken, fühlen, wollen. Sie unterwerfen sich vermeintlichen Autoritäten und hören auf, selbst zu denken. Sind wir voller Angst, dann glauben wir, alles perfekt zu machen, sei die einzige Möglichkeit. Dabei ist es die schlechteste Möglichkeit. Wenn wir auf die Angst hören, dann verlieren wir den Kontakt zu unserem Herzen. Plötzlich werden die einfachsten Dinge unglaublich kompliziert.

Jane Godall sagt in ihrem Video auch, sie sei glücklich, wenn sie mit einem Hund spazieren geht. Hunde machen sie glücklich, weil man mit Hund man selbst sein kann und Hunde immer sie selbst sind. Als sie Kind war, haben Hunde sie gelehrt: Wir sind nicht die einzigen Persönlichkeiten mit Gefühlen und Bedürfnissen auf dieser Welt. Dem kann ich mich nur anschließen. Ich bin davon überzeugt, Hunde können uns helfen, unsere Ängste zu überwinden und persönlich zu wachsen.

 

Was würdest du tun, wenn du „magic power“ hättest?

 

Und was würden andere mit ihrer Magic Power machen:
Buddy und seine Zauberkräfte
Frau Alma erzählt von ihrer Magic Power
Wenn Goldnasen Magic Power hätten
DreipunkteCharlie Magic Power ohne Magic Power
Isarhund mit Feenzauber
The Pell-Mell Pack verändert durch kleine Schritte
Canistecture: Anna Lenz schreibt über Empathie und Verständnis