… eine Vision für dich entwicklen.

eine Vision für dich entwickelnBist du ohne ein Bild davon, was du suchst, unterwegs? Lässt du dich mal hierhin und mal dorthin driften, fühlst du dich eher fremd- als selbstbestimmt und bist manchmal unzufrieden, ohne genau zu wissen warum?

Oft wissen wir ganz genau, was wir nicht wollen, was blöd läuft und uns die Nerven raubt. Doch wenn es um Motivation und Kraft für ein Vorhaben geht, brauchst du eine Vorstellung von dem, was oder wohin du möchtest.

Das Wort Vision klingt vielleicht ein wenig spirituell, nach mystischer Versenkung oder Trance. Ich meine damit aber ein kraftvolles Bild, das dich voll und ganz anspricht, dich begeistert und dich antreibt.

[pullquote]Eine Vision ist ein kraftvolles Bild, das dich voll und ganz anspricht, dich begeistert und dich antreibt.[/pullquote]

Visionen gibt es im Kleinen wie im Großen:

Die Vision eine Alpenüberquerung mit meinem Hund zu machen, hat mich zum Beispiel unglaublich motiviert. Nach der Anmeldung (etwa ein Jahr vorher) fiel es mir leicht, regelmäßig joggen zu gehen 😛 und hin und wieder eine größere Wanderung zu organisieren. Denn ich wollte unbedingt fit sein und die Tour gut schaffen. Dabei hatte ich immer ein Bild vor Augen, wie ich mit meinem Hund auf einem Gipfel stehe und ein atemberaubendes Panorama sehe. Bist du neugierig, wie mein Bild in etwa aussah? Dann schau mal hier.

Manche Visionen können dein ganzen Leben, zum Beispiel deine Berufstätigkeit, oder auch Teilbereiche, wie das Training mit deinem Hund, umfassen.

Visionen

  • helfen bei Entscheidungen und immer dann, wenn du dich fragst. „Was will ich eigentlich?“
  • schenken Kraft, schwierige Phasen zu meistern
  • geben Klarheit darüber, was dir (im Leben) wirklich wichtig ist.

Was könnte für dich eine Vision sein?

Um deiner Vision und dem, was dich (insgeheim) antreibt auf die Spur zu kommen, kannst du folgende Übung machen:

Stell dir vor, du wachst eines Morgens auf und du lebst das Leben, das du leben willst. [pullquote]Vorsicht: Diese Übung ist gefährlich!!![/pullquote]

  • Was denkst du?
  • Wie fühlst du dich?
  • Was tust du?
  • Welche Menschen triffst du?
  • Wo an welchem Ort siehst du dich?

Beantworte diese fünf Fragen am besten schriftlich. Das ist vielleicht ungewohnt und du denkst: „Das ist doch Käse!“ „Passiert eh nie!“ oder „Absolut unmöglich!“ Ich kenne solche Gedanken. Wir sind es einfach nicht gewohnt in die Richtung der Möglichkeiten zu denken. Daher kommt dieser Widerstand.

Naja, und vor allem geht es erst einmal nur um das Bild. Es ist eine Überforderung, gleich an all das zu denken, was du tun müsstest und haben müsstest, um dorthin zu kommen. Das Bild wirkt für sich genommen schon. Vielleicht bist du in Teilbereichen deines Lebens bereits nahe dran? Wenn du das entdeckst, dann geh genau dorthin und mache mehr davon.

Vorsicht: Diese Übung ist gefährlich!!! Denn es könnte sich tatsächlich etwas ändern 😉

Ich wünsche dir eine gute Woche mit motivierenden Visionen!

Anna Meißner ist Strukturgeberin für Persönlichkeit & Entwicklung. Sie hilft Menschen, sich selbst auf die Spur zu kommen, um mutig und klar ihren Weg zu gehen.