Die 50 Millionen-Euro-Frage oder: Erlaubst du dir zu träumen?

„Aktuell sind 50 Millionen im Jackpot“, tönt die Stimme aus dem Radio und ich überlege mir wieder einmal ein Los zu kaufen. Wenn ich 50 Millionen Euro gewinnen würde, dann würde ich einen Bauernhof im wunderschönen Schwarzwald suchen und ihn nach meinen Vorstellungen umbauen lassen. Es gäbe ein Haus zum Wohnen und eines zum Arbeiten, außerdem einen Stall für ein paar Hühner und einen kleinen Gemüsegarten mit Obstbäumen hinter dem Haus. Im „Arbeitshaus“ wäre ein Seminarraum, mein Büro, ein Coachingraum und eine Wohnküche mit Kachelofen. In wenigen Schritten wäre ich in meinem Privathaus. In beiden Häusern würde ich Bilder von meiner Lieblingskünstlerin aufhängen. Vor dem Haus gäbe es eine Bank, auf der man sich ausruhen kann.
An diesem Ort würde ich Workshops und Coachings geben und noch ein paar Bücher schreiben. Es wäre Raum für Begegnungen, aber auch Raum für alle, die mal eine Auszeit brauchen und Ruhe suchen. Mein Hund könnte auf dem Grundstück frei laufen und mich bei der Arbeit begleiten.
Mit dem übrigen Geld würde ich immer wieder mal verreisen. Ich will unbedingt einmal Wale sehen und Wölfe in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Was würdest du mit 50 Millionen Euro tun?

Hast du auch schon mit dem Gedanken gespielt, wie es wäre, wenn du eine große Summe Geld gewinnen würdest? Endlich wärst du frei und könntest dir deine Träume erfüllen. Natürlich sind die Chancen auf einen Lottogewinn gering. Aber was wäre, wenn du einfach 50 Millionen Euro geschenkt bekommen würdest?

Mit 50 Millionen Euro kannst du dir viele schöne Dinge kaufen, es gewinnbringend anlegen und einen Teil für einen guten Zweck spenden. Während du schon anfängst zu überlegen, wirst du vielleicht auch den ein oder anderen Gedanken bemerken, der sich vor deine Entscheidungen quetscht und es dir schwer macht, das Geld so zu nutzen, wie du es spontan tun würdest. Um den Druck noch ein bisschen zu erhöhen, kann man an die Frage auch noch an die Bedingung koppeln: Du erhältst das Geld nur, wenn du es auch für dich ausgibst.

Gib das Geld für dich aus, leb deine Träume!

Bei dieser Frage kann es sein, dass du in dir einen inneren Widerstand spürst. Vielleicht wirst du auch ärgerlich und regst dich über die Bedingung auf: „Dann will ich das Geld nicht annehmen, wenn ich damit nicht das machen kann, was ich will!“ Natürlich musst du das Geld nicht annehmen bzw. dieses Gedankenspiel mitspielen. Aber ich würde dich gerne ein bisschen neugierig machen. Denn ich finde, gerade an dieser Stelle wird es spannend.

Im Alltag wünschen wir uns oft, mehr Geld zu haben, um frei zu sein und uns unsere Träume zu erfüllen. Doch allein bei der Vorstellung, dass wir es bekommen könnten, schrecken wir zurück. Gedanken wie diese nehmen dir die Freude am Geld.

Ich darf kein Geld verschwenden.

Ich muss Geld sinnvoll einsetzen.

Ich brauche gar nicht so viel.

Ich darf das Geld nicht für mich allein beanspruchen.

Ich muss auch an die anderen Menschen denken.

Wenn es anderen Menschen schlecht geht, darf es mir nicht gut gehen.

usw.

Wir wollen das Geld nicht für uns, sondern für andere ausgeben. Wir denken, Geld macht nicht glücklich und wir müssten bescheiden sein. Mit diesen einschränkenden Gedanken begrenzen wir uns selbst und hindern uns daran, zu träumen. Dabei geht es noch nicht einmal ansatzweise um eine Umsetzung, sondern nur darum, deiner Fantasie freien Lauf zu lassen.

Auch wenn du keine 50 Millionen Euro brauchst, um sie zu realisieren. Diese Summe gäbe dir die Möglichkeit dazu. Sie nähme dir deine Ausreden, die du aktuell aufgrund deiner finanziellen Situation hast. Geld ist hier nur ein Symbol für deine innere Freiheit. Es geht bei der 50 Millionen-Euro-Frage im Grunde also gar nicht ums Geld. Es geht darum, ob du dir erlaubst, zu träumen.

Ich erlaube mir zu träumen.

Ich möchte dich gerne einladen, groß zu träumen. Beantworte für dich die 50 Millionen-Euro-Frage und lass deinen Gedanken einmal freien Lauf. Beim Schreiben dieses Textes bin ich übrigens schon auf eine Idee gekommen, wie ich mir heute schon einen Traum erfüllen kann ..

Von was träumst du? Ich freue mich über deinen Kommentar!

 

Anna Meißner ist die Strukturgeberin. Sie hilft dir, genau der richtige Mensch für deinen Hund zu sein - nämlich du selbst!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.