7 Gründe warum Hunde uns persönlich weiterbringen

Sieben ist heute die magische Zahl 🙂 Denn seit sieben Jahren begleitet mich Cosmo nun schon. Ich kann es gar nicht glauben. Noch viel weniger kann ich glauben, dass wir heute ein so harmonisches und entspanntes Miteinander haben. Sehr, sehr lange war unsere Beziehung für uns beide absoluter Horror. Bis ich eines Tages sogar dachte, ich müsste ihn abgeben.

Doch dann habe ich einen Entschluss gefasst. Ich habe entschieden, dass ich nicht mehr zweifeln werde, ob ich es schaffe, denn:

 

Cosmo ist mein Hund und wir finden unseren Weg!

 

Das scheint ewig her. Heute bin ich unglaublich dankbar, dass diese Krise die Inspiration und die Motivation dafür wurde, dass ich jetzt für DICH über Persönlichkeitsentwicklung aus einer eher ungewöhnlichen Perspektive schreiben kann.

Solltest du auch deinen Selbstwert manchmal vergeblich suchen, es oft verpassen, für dich einzustehen oder deine Grenzen klar zu machen, dich von Konflikten wie gelähmt fühlen, dann kannst du an den Themen, die dein Hund von dir fordert tatsächlich einen Riesenschritt weiter kommen.

7 Gründe, warum Hunde uns persönlich weiterbringen

Sie fordern dich

1. dich selbst zu lieben

2. deine Schwächen und deine Stärken genau zu kennen

3. zu deinen Gefühlen und Bedürfnissen zu stehen

4. gegenüber anderen Menschen für dich (und für deinen Hund) einzustehen

5. klar zu machen, was du von ihnen möchtest

6. Konflikte konstruktiv zu lösen

7. feinfühlig und klar Grenzen zu setzen

Nichts anderes ist Persönlichkeitsentwicklung. Meine eigene Definition von Persönlichkeitsentwicklung passt in einen Satz:

Geh mutig und klar deinen Weg

Je mehr du du selbst bist, um so verbundener und tiefer kann die Beziehung zu deinem Tier werden. Wenn du dich auf die Themen einlässt, die dein Hund von dir fordert, dann geht ihr schließlich gemeinsam euren Weg. Dieses Abenteuer lohnt sich definitiv!

 

Hast du ähnliche Erfahrungen mit deinem Hund gemacht? Wie hat dein Hund dich gefordert?

Bis bald und immer dran denken: Geh mutig und klar deinen Weg!

Unterschrift

Anna Meißner ist Strukturgeberin für Persönlichkeit & Entwicklung. Sie hilft Menschen, sich selbst auf die Spur zu kommen, um mutig und klar ihren Weg zu gehen.

9 Comments

  1. Hi Anna,
    ich bin total deiner Meinung, dass Hunde für unsere Persönlichkeitsentwicklung sehr gut sind. Vorausgesetzt wir lassen uns auf ihre Hilfe ein. Denn es gehört eine Menge dazu, sich selbst zu reflektieren. Manche Menschen können das sehr gut, wieder andere wollen es erst gar nicht oder kämen nie auf die Idee, das Verhalten seines Hundes, mit dem eigenen in Verbindung zu bringen – aus Unwissenheit.
    Ich glaube, ich habe dir in einer Mail schon mal geschrieben, wie sehr mir Cabo bei meiner persönlichen Entwicklung geholfen hat. Doch es gibt noch immer Tage, manchmal auch Wochen, wo ich in meine alten Muster zurückfalle und auch erst ziemlich spät bemerke, dass ich wieder zurückgehe anstatt immer weiter nach vorne. Aber das gehört wohl dazu, zu der ganz individuellen Persönlichkeitsentwicklung. Erst gestern hatte ich das Thema wieder. Ich muss endlich die Vergangenheit komplett loslassen und mich frei von den alten Gedankenmustern machen. Ich will meinen Hund so akzeptieren, wie er ist, mit allen seinen tollen wie auch negativen Eigenschaften. Meine Ungeduld ist dabei mein schwerster Gegner.

    Liebe Grüße
    Silvana

    • Liebe Silvana,
      danke dir für diesen persönlichen Kommentar! Da steckt ganz viel drin. Zur Persönlichkeitsentwicklung mit Hund gehört Sensibiltät und Offenheit für das Zusammenspiel Mensch-Tier. Da stimme ich dir absolut zu. Und zu deiner Geschichte: Du bist schon ein ganzes Stück weiter gekommen, wenn du das Alte wahrnehmen kannst!! Manchmal ist es auch so, dass wir es einfach (noch) brauchen. Mach dir nicht so einen Stress, wenn du es erkannt hast, sondern belohne dich lieber ordentlich dafür 🙂 Wirst sehen, dann geht’s bald schneller voran..

  2. Liebe Anna, danke für Deinen Artikel, Deine Erkenntnis deckt sich mit meiner …..Grizzly ist mein bester Coach….ich habe soviel über mich gelernt und vor allen Dingen habe ich erkannt das es ok ist so wie ich bin.
    Liebe Grüße
    Rosemarie

  3. Für mich persönlich würde ich nie soviel tun, aber es war schon immer so, dass wenn es meinen Tieren „wegen mir schlecht ging“, dann konnte ich die Notbremse sofort ziehen und einlenken. Veränderungen waren und sind bei mir nur durch meine Tiere möglich. Niemand ist so ehrlich wie sie…

    LG Andrea mit Linda

    • Hallo Andrea, ich freue mich über deinen Kommentar. Das ist wirklich unglaublich, wozu uns Tiere motivieren alleine dadurch, dass sie für uns da sind. Linda ist bei euch quasi fürs „Changemanagement“ zuständig?! Toll!

  4. Danke Anna für diesen treffenden Hinweis. Es ist auch bei mir so, dass Vibi mir immer wieder den Spiegel vor hält und mich damit auf meine Schwächen aufmerksam macht. Erst wenn ich aufrecht und zu mir selber stehe ist sie bereit, meine Führung anzunehmen.
    Ich bin ihr unendlich dankbar für ihre Hinweise.
    LG Monika mit Vibi

  5. Hallo Anna.
    Ja, ich habe auch viele Jahre ähnliche Erfahrungen mit meinem Hund gemacht. Er hat mir oft gezeigt, wie emotional angespannt ich bin. Es war eine unglaublich anstrengende und persönlich fordernde Zeit bis mein Hund und ich ein wirklich harmonisches und ausgeglichenes Miteinander bekommen haben. Zum einen hat es eine große eigene Entwicklung mit sich gebracht und zum anderen war es wichtig herauszufinden, welche Aufgabe den Hund erfüllt. Mittlerweile hütet er 2x im Monat für ein paar Tage eine kleine Schafsherde bei meiner Hundesitterin und ist super glücklich. Die Mischung macht es eben.
    Viele Grüße.
    Janine

Comments are closed.